Mittwoch, 12. August 2015

Unsere Möwen

Vor langer Zeit hatte ich unter "lustiges" was von Möwen geschrieben, die bei uns auf dem Dach gebrütet hatten.
Damals klappte es mit dem Nachwuchs ja nicht, weil fiese Krähen die Eier  kaputt gemacht haben.

Ein Jahr später, mein Mann mußte am Dach was machen und was sieht er?
Zwei junge Möwen.
Die Eltern kreisten und kreischten derweil aufgeregt am Himmel, weil der Mann ja eine Gefahr war.
Zuerst fanden wir das Nest nicht, dann entdeckte ich es mit Fernglas auf dem Hausdach, eigentlich in ganz ungünstiger Position für ein Nestbau.
Nichtsdestotrotz, sie haben die Jungen ausgebrütet und groß gezogen...ähm...mit unserer Hilfe.*gg* Futter stand nämlich immer bereit.
Das war letztes Jahr.

Dieses Jahr begrüßten uns wieder die Möwen, und sie sehen verdächtig nach den von den Vorjahren aus.*lol*
Es kam, wie es kommen mußte, sie brüteten wieder.
Und wieder pfeifen hier zwei Jungmöwen rum. Die Jungen pfeifen nämlich, was auf Dauer ziemlich nervig ist. Es scheint eine Art Jammerruf zu sein. Und sie rennen immer ihren Eltern hinterher, die davon ziemlich genervt scheinen.

Tja, irgendwie sind es nun wirklich unsere Hausmöwen. Inzwischen sind sie recht unverschämt und fordern regelrecht ihr Futter ein. Dann hacken sie auf den leeren Futternapf ein, treiben sich meckernd auf dem Hof rum und ganz frech, beißen der Schwiegermutter in den Fuß, wenn sie sich im Liegestuhl sonnt.
Ihre Zeitung, die sie gern dabei liest, wird auch zerrissen.
Ja sie gucken sogar durch die Hoftür ins Wohnzimmer der Schwiegermutter. Ich frage mich, wann sie bei ihr ins weiche Bettchen finden.*gg*


Die Jungmöwen haben graugeflecktes Gefieder. Selbst wenn sie frisch aus dem Ei gekrochen sind, haben sie schon flauschige Federn und sehen richtig kuschlig aus.

Die gebeutelten Eltern. Irgendwie versuchen sie immer, dem Nachwuchs zu entkommen, der nervt wohl.

Aus unserem Wohnzimmerfenster fotografiert.

Genau in der Dachmitte, wo die Schräge ist, haben sie ihr Nest, Wind und Wetter ausgesetzt.

Schön flauschig.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen