Sonntag, 25. März 2012

Haarpflege

In Ermangelung besonderer Themen stelle ich euch mal meinen momentane Lieblingspflege vor.

Lange hab ich was Vernünftiges für meine lockige Dauerwelle gesucht und bin zumindest vorläufig endlich fündig geworden.
Mit den meisten dieser Produkte hab ich meine Haare sehr gut in den Griff bekommen.

Bei Shampoos bin ich nicht so anspruchsvoll. Da nehme ich, was mir grad in die Hände kommt. Zur Zeit ist das noch Balea Lockenshampoo und Avocado-Shampoo aus Thailand.


zwei Tips:
 Alle paar Wochen einen kleinen Teelöffel Natron mit dem Shampoo vermischen und Haare waschen. Damit werden sie gründlich sauber.

Oder alle paar Wochen mit Lavaerde waschen. Das holt besonders Silikonreste raus.
Achtung, die Haare werden davon sehr trocken. Evtl. Lavarerde vorher mit etwas Öl vermischen.

Mein neues Nonplusultra ist das Giovanni Leave in.
Davon kommt nach jeder Wäsche eine haselnußgroße Menge ins Haar. Das gibt gut Feuchtigkeit und bündelt die Haare, so daß Frizz verhindert wird.


Als Stylingmittel für mich unschlagbar ist das Tigi Catwalk Amplifier.
Nach dem Giovanni Leave in knetet man eine geringe Menge ins feuchte Haar ein. Danach die Haare in Ruhe lassen, nicht mehr kneten oder gar kämmen bis sie trocken sind.
Die Locken werden wunderbar definiert und Frizz verhindert.
Achtung: Die Locken werden davon etwas hart, aber das macht nicht. Es ist eine andere Art Härte als z.b. bei Stylingschaum. Die Haare trocknen davon nicht aus, im Gegenteil, die Feuchtigkeit wird gehalten.
Erst wenn die Haare trocken sind, kann man sie aufkneten, dann werden sie schön weich, fluffig und volumig. Dieses Produkt kann man ebenso wie das Giovanni Leave in auch gut zwischen den Wäschen zum Auffrischen benutzen.


Das Tigi Catwalk Defining Serum mache ich ganz zum Schluß ins Haar. Es ist sehr silikonlastig. Man nimmt einen Tropfen, verreibt ihn zwischen den Händen und fährt damit durch das Haar. Es soll Glanz bringen und macht die Haare weich.
Es ist nicht schlecht, aber auch nicht so gut, daß ich es nachkaufen würde.

Der berühmte Curl Keeper von Lexie Curls macht im Prinzip das, was auch das Tigi Amplifier macht, nur bißchen schlechter. Allerdings werden die Haare davon nicht hart, sondern bleiben weich und die Locken werden leicht definiert.
Ein gutes Produkt, aber nicht wirklich so großartig, wie es bisher gehypt wurde.
Die Konsistenz ist sehr flüssig und es ist deshalb ein bißchen schwer, es in der richtigen Menge im Haar zu verteilen. Nimmt man zuviel, macht das Haar einen leicht fettiges Eindruck, ohne fettig zu sein.

Auch zum Auffrischen geeignet.

Als Conditioner sind immer noch spitzenmäßig die D&L Cholestrerolkur und Afrikan's Best Haarmayonnaise.

Als Endstyling nehme ich immer noch gern die verschiedenen Pomaden. Besonders das Murray's Hairglow. Ein wenig davon in den Händen verreiben und dann übers Haar fahren. Das gibt schönen Glanz und leichten Halt.

Mit dem Blended Beauty Curly Frizz Pudding kann ich nicht wirklich was anfangen. Er verhindert bei mir keinen Frizz, gibt keinen Halt oder Definition der Locken. Evtl. kann man ihn als Feuchtigkeitskur zwischen den Wäschen benutzen, oder als Creme für super trockenes Haar. Er ist teuer und unnütz.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen