Montag, 3. Mai 2010

Homeshopper


Alles begann mit einem Ei.
Nicht das des Kolumbus, sondern der Ricarda M.
Ich hatte noch meine Homeshopperzeit und guckte besonders gern die Kosmetiksendungen. Was es da nicht alles gab...
Dank diverser, nur für die Homeshoppingsendungen produzierten Cremes, Wässerchens und Haarzeuch wurden wir nun endlich und exclusiv strahlend und schön.
Was so angepreist wird, kann einfach nur gut sein. Man sieht die Veränd...pardon...Verschönerungen der Models ja förmlich im Sekundentakt. Aus häßlichen Entleins wurden in 10-15 min strahlende Schwäne.

Ich muß allerdings zugeben, vieles, was da so gezeigt wurde, nicht nur im Kosmetikbereich, war tatsächlich exclusiv und taugte sogar was. Und es war nicht ohne weiteres in normalen Läden zu bekommen.

Ich denke da nur an die komischen selbsthaftenden Lockenwickler von Brigitte Lund. Die haben meinen Kopp ohne Dauerwelle oft genug gerettet.

Oder die Microfasertücher. Damals war Microfaser noch nicht so bekannt, erst durch die Shoppingsendungen kam es zu den heutigen Ehren.
Ich bestellte mir Handtücher, Abwaschlappen, Putzlappen und kann nur sagen, mit der Qualität kommen die normalen handelsüblichen Microfasertücher lange nicht mit.
Noch heute, nach vielen Jahren erfüllen diese Tücher ihren schmutzigen Dienst ohne Verfall.
Ich liebe sie. Mein Sohn auch, denn der hat zwei meiner schönen, wunderbaren, nicht kaputtzukriegenden, geliebten Putztücher zum Autoputzen mißbraucht und damit farblich versaut. *hmpf*
Jetzt hab ich davon nur noch eins und trau mich kaum, es weiter zu benutzen, damit ich noch schön lange was davon habe.
Ähnliches hab ich leider nie wieder bekommen.

Dann gibt es solche herrlichen Wässerchen zum reinigen und putzen aller möglichen Dinge. Blitzglanz, Perlglanz usw. Hab vergessen, wie die alle heißen.
Das Zeug ist super.
Im Fernsehen sieht man ja immer so schön, wie superdreckige Küchenschränke oder Pfannen in Nullkommanix damit sauber werden. Aufsprühen, rüberwischen, fertig.
Das geht fast tatsächlich so gut, aber nur fast. Ein bißchen übertrieben kommt es schon rüber, aber es funktioniert mit ein bißchen mehr Aufwand.
Ich war sehr erstaunt, als ich mal unsere weißen...äh...ehemals weißen Türen damit ansprühte, rüberwischte und feststellte, daß unsere Türen noch weißer werden konnten. Der Dreck lief plötzlich nur so runter. Auch Tapeten, Wände und alle möglichen glatten Flächen kriegte ich wieder sauber. Auch hier hab ich nichts vergleichbares im normalen Handel gefunden.

Einige Sachen von Signature Club A, Jerome Alexander, der Sheabutterserie und anderes fanden den Weg zu mir. Unzufrieden war ich nicht wirklich, bis auf ein Produkt. Das war dieser Haarentferner, den man angeblich nur aufsprühen und einwirken lassen mußte, danach mit einem Tuch drüberreiben und alle Haare gingen ab. Das sah in der Werbung sehr schön und leicht aus. Damit hatte sich das aber auch schon. In Praxis ging damit nicht ein Härchen flöten. Ich hab das Zeug dann weiterverschenkt, aber auch bei den Bekannten verlor keiner ein Haar darüber. Voller Flop also.

Irgendwann war meine Homeshopperzeit vorbei. Warum weiß ich nicht mal. Vielleicht hatte ich keine Lust mehr, stundenlang vor dem TV zu sitzen. Aber diese Reinigungsprodukte für den Haushalt muß ich doch mal wieder bestellen.

Eigentlich wollte ich ja über Parfüms (siehe Bild oben) berichten, aber mein Geschreibsel hat sich mal wieder verselbstständigt.*gg*

Das nächste Mal.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen