Freitag, 23. April 2010

Haariges


Heute gehts mal haarig zu. Damit meine ich nicht die kleinen niedlichen Fellbüschel, die bei Katzensklaven den Fußboden zieren, an sämtlichen Klamotten hängen und es öfteren den Weg in die Augen, Nasen oder Mund finden...

Es geht um meinen Haarschopf. Den edelsten Schmuck einer Frau.
Ach wie gern hätte ich ewig lange und lockige Haare, gern auch in Rot. War schon als Kind mein Traum. Aber meine Schwester stapelte sich gern zu meiner persönlichen Friseuse hoch und wagte sich immer wieder an meine güldenen Löckchen.
Sprich: Topp auf den Kopp und fachgerecht rundrum geschnippelt.

Bevor mir meine Schwester aufs Dach steigt..." Liebe Schwester, du interessierst dich weder für Reisen noch für Kosmetik, also guck hier auch nicht rein!"*grummel*

Ich liebe meine Dauerwellen und werde, solange es geht, nicht auf sie verzichten. Oh, ich hab es versucht, aber sie war stärker als ich.

Die DW (Dauerwelle) verfluchte mich, wenn ich zu lange auf sie verzichtete. Ohne sie wurden meine Haare platt und lagen eng am Kopfe und ließen mein Alabastergesicht einem Gaul ähnlicher werden.

Das Styling war jeden morgen so aufwändig, daß ich am liebsten auch den Tag verschlafen hätte.

Also mußte die DW wieder her.
Nun weiß jeder Mensch mit gesundem Verstand, daß DW ungesund sind. Eine chemische Keule, die jedem Haar den Garaus machen kann. Aber sie macht eben auch schön...*gg*
Und wer schön sein will, muß leiden.
Also nicht ich muß leiden, sondern meine Haare. Naja, die gehören ja auch zu mir...irgendwie.

Um ihnen in ihrem Leid beizustehen bedarf es natürlich viel Pflege.
Vor circa zwei Jahren sagte ich bösen Stoffen wie Silikon und sogar fiesen Tensiden ade und stieg auf reine Naturhaarpflege um.

Meine Friseuse sagte, es hätte was gebracht. Mein Haar ist trotz DW recht gesund und kräftig.

Meine Vermutung ist eher, weil ich nicht mehr färbe oder Strähnchen machen lasse. Färben UND DW ist tödlich, wie ich einige Male erleben durfte. Die Haare mußten ab. Immer wieder mal.

Trotzdem bin ich heute wieder dazu übergangen, teilweise herkömmliche Produkte zu verwenden, abwechselnd mit Naturprodukten.

Meine Lieblingshaarpflege sind zur Zeit Produkte von Lavera, Shampoo und Spülung, Logona und Balea Locken-Produkte.

Zum Stylen verwende ich sehr oft das Aubrey Organics B5-Gel.
Zwischen den Wäschen sprühe ich morgens das Haar etwas mit Wasser ein und knete Waxe, Pomaden oder Brillantine ein, je nachdem, was ich grad habe.

Vor kurzem entdeckte ich einen tollen Shop in Deutschland, der weißichwieviele Pomaden und andere seltsame und seltene Sachen führt.

http://www.pomade-shop.eu/epages/61591627.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/61591627/Categories

Dort bestellte ich mir insgesamt 5 Pomaden.
Unter Pomade verstand ich bisher immer das, was sich früher Männer in die Haare und in den Bart geschmiert haben, um alles in Glanz und Form zu bringen.
Wie überrascht war ich, daß Pomade heutzutage viel mehr ist.
Nun muß ich noch rauskriegen, was der Unterschied von Pomade und Wachs ist. Wahrscheinlich gibt es keinen.
Haarwachs hatte ich schon öfter probiert, war aber nie wirklich damit zufrieden. Meist bestand das Wachs aus Ölen und Wachsen, die das Haar nur fettig machten, aber keinen Halt gaben.
Auch Pomaden bestehen meist aus Ölen und Wachsen und doch sind sie anders. Hab noch nicht rausbekommen, wodurch sie so anders sind.

Sie pflegen das Haar und viele geben auch Halt und strukturieren die Locken. Dabei sind sie nicht fettig und verkleben auch das Haar nicht.
Im Gegensatz zu Gel oder Festigerspray machen sie das Haar auch nicht steif oder hart.
Eigentlich perfekt für dauergewelltes und trockenes Haar.

Ich bin jetzt noch am rumprobieren, welche Pomaden für was geeignet sind.

Hier stelle ich euch mal einige vor.



Das Murray's Hair Glo gibt nur leichten Halt, macht aber einen schönen Glanz ins Haar.

Dax Hairwax ist eine feste Pomade, die guten Halt und Pflege gibt. Speziell für trockene Haarspitzen geeignet.

Die Black&White ist ein weiches Wachs für leichten Halt und Pflege. Da bin ich noch am testen.



Später kam noch das Dax Curling Wax hinzu, welches speziell für Locken gedacht ist. Das mache ich gern ins feuchte Haar nach der Wäsche. Es gibt den Locken Struktur, Glanz und leichten Halt.

Das Crease ist wieder eine feste Pomade. Die kenne ich noch nicht so gut.

Alle Pomaden lassen sich bei mir gut auswaschen.
Und alle Pomaden, auch die festen, werden weich, wenn man sie auf der Handfläche verreibt. Ich gebe meist so eine haselnußgroße Menge auf die Hand, verreibe sie und knete sie ins feuchte oder auch trockene Haar.

Aufgefallen ist mir, daß sich meine Haare besser kämmen lassen, seit ich Pomade benutze. Sie verknoten an den Spitzen auch nicht mehr wie früher.

Normal reichen auch 2-3 Pomaden, aber ich mußte ja erstmal ein paar mehr testen.

Die Preise sind übrigens machbar, vor allem, weil sich die Pomaden auch nur langsam verbrauchen.

1 Kommentar:

  1. Super Tipp mit den nassen Haaren. Ich habe eine DAX Pomade, die ich aber immer nur in die bereits geföhnten Haare geschmoddert habe. Ich werde es demnächst umgekehrt versuchen. Ich habe zwar keine DW aber eine dermassen störrische WSM (wilde-Schrubber-Mähne), dass ich manchmal nur resigniert und struppig herumlaufe.
    Liebe Grüße aus einer anderen Welt :-)
    DeGe53

    AntwortenLöschen