Mittwoch, 13. Mai 2009

Katzenstory

Es gibt wieder neues und altes von den kleinen Lieblingen zu berichten.
Ich würde mich freuen, wenn ich ab und zu ein klitzekleines Feedback erhalte, wenn meine Katzenstorys gefallen.


Es muß nicht immer Kaviar sein…

…oder doch? Besser wäre es…

Katzen sind wunderbare Geschöpfe mit einem ausgeprägten Geschmackssinn und der ist in der Lage, die armen Dosis ins Grab zu bringen.

Hat man neue Katzen, ist der Dosi noch enthusiastisch, was das heikle Katzenfutter betrifft.
Man möchte seinen Lieblingen ja nur Gutes tun. Alles soll so ein Katzenfutter enthalten, was das liebe Tierchen braucht und mag und noch etwas mehr.

Der Dosi plant schon lange vor Ankunft der Katze, was denn wohl das Beste sei.
So zieht er sämtliche Katzenbücher zu Rate, stöbert im Internet und beteiligt sich rege an den Forendiskussionen.

Dort erfährt er, dass nur Katzinaschi das allerbeste Futter ist. Aber schon der nächste User hält Katzinaschi für den größten Mist und empfiehlt dringend Katzikotzi, während ein dritter User alle anderen User als Nichtwisser beschimpft und Katzifressi sei sowieso das einzig wahre Futter.

1000 Stühle, 1000 Meinungen.

Das merkt allmählich auch der Dosi und er beschließt, sich ganz auf sich zu verlassen.
Nun war Dosi wirklich verlassen…
Er hätte sich auf die Katzen verlassen sollen. Denn auf eins ist Verlaß, das, was der Dosi ihnen vorsetzen will, wollen sie nicht!

So auch Luzi, Odin und Ysa.

Dosi war inzwischen aus diversen Medien gebildet und hatte ihnen verschiedene Sorten Nass-und Trockenfutter besorgt. Natürlich nur hochwertige und teure Produkte.

Aber ach…die Miezen saßen vor den Näpfen, berochen das Futter ausgiebig und gingen stolz von dannen.
Das gute Futter landete bei den Hofkatzen, die sehr dankbar waren.

Dosifrau grübelte versonnen vor sich hin.

Es half nichts, Dosi warf alle Überlegungen auf bestes, ausgewogenes Futter über Bord und ging zum nächsten Supermarkt.
Beim Lesen der Inhaltsstoffe sträubten sich Dosis Haare.

Fleisch vom Huhn, mind 4 %, nicht erklärte Nebenerzeugnisse von Weißichwas, Zucker…

DAS sollte meine Katzen groß, stark und vor allem gesund machen?

Trotzdem, bevor die lieben Kleinen verhungern…

Erwartungsvoll füllt Dosi das undefinierbare Zeug in die Näpfe und hungrig kamen die Katzen angerannt.

Wieder wurde das Futter berochen, einmal drübergeleckt und wieder zogen sie von dannen.

Dosi war der Verzweiflung nahe.

Sollte dies das Ende ihrer geliebten pelzigen Untiere sein?

Dann hatte Dosi eine Eingebung. Ihr fiel nämlich ein, dass Katzen Raubtiere sind.
Nach dem Konsum vieler Reportagen über Löwen, Leoparden, Tiger, Panther, Geparde wusste sie endlich, was Katzen wirklich wollen.

Also sattelte und spornte sie sich, besorgte sich Pfeil und Bogen, Speer und Faustkeil, um nach Afrika auf Safari zu gehen und Antilopen zu jagen.
Zum Glück setzte dann der Verstand wieder ein, denn solches Unterfangen wäre dann doch zu teuer und aufwändig geworden, darum blieb sie lieber hier und wollte auf Mäusejagd gehen. Das war ungefährlicher.

Doch die süßen kleinen Mäuslein erweichten des menschlichen Jägers Herz und er ließ ab von dem bösen Vorhaben.

Dosi war nicht dumm, oh nein.
Bevor sie lebende Tiere in ein anderes Dasein schickte, ging sie lieber wieder zum Supermarkt und kaufte ein.

Hühnerherzen, roh, aber nicht zappelnd.
Freudig bereitete Dosi also kleine, leckere Herzen für ihre Herzchen zu und präsentierte sie ihnen auf dem Silbertablett.

Hungrig kamen die Katzen angerannt.
Sie guckten, rochen und warfen dann merkwürdige Blicke auf mich.

Katzen: „ Äh…was jetzt? Was wird das? Sollen wir DAS etwa fressen…?“
Dosi lockend: „ Feines Fresschen, feines rohes Fleischi für die Katzis…“

Odin bepfotelte die Hühnerherzen mit seinen Krallen und ein Stück blieb an der Pfote hängen. Außer sich vor Schreck schüttelte Odin das böse Fleisch ab und das Herz rollte auf Luzi zu.

Luzi: “Oh, fein, damit kann man spielen.“

Dosi beruhigte sich, denn sie weiß ja, Katzen spielen gern mit ihrer Beute, bevor sie sie fressen.
Nun begann ein feines Fußballspiel mit Hühnerherzen.

Die Anwartschaft auf die Fußballnationalmannschaft war ihnen fast gewiß, als sie die Lust verloren.
Dosifrau durfte die Stücke aus sämtliche Ecken sammeln und entsorgen.

Aber Dosi war noch nicht am Ende mit ihrer Weisheit.
So probierte sie es mit rohem Fisch, Stücke von Rindfleisch, und Innereien wie Leber und Herz.

Die Katzen missachteten alles und guckten mich überlegen an.
Wer wird Sieger sein?
Wir wissen, wer es sein wird.

Dosi bezweifelte inzwischen, dass es sich bei ihren Katzen wirklich um Raubtiere handelte. Welch neue Tierart war da erfunden worden?

Dosifrau hat noch eine Idee, ihre Katzen doch noch zum Fressen zu bringen, bevor die ganz vom Fleische fielen.

Sie kochte das Fleisch. Mischte es mit Reis oder Nudeln und etwas Gemüse, gab ihnen das weiße gekochte Fleisch vom Huhn, versuchte es mit Hüttenkäse, rohen und gekochten Eiern, ja sogar mit Babynahrung… und versagte!

Die Krönung waren dann Kaviar und Räucheraal.
Ich bot ihnen mein Geld und Leben, alles, was ich hatte und je besitzen werde, aber wir wissen, wie grausam Katzen sein können.

Sie ignorierten meine Liebe und Fürsorge mit der Arroganz, zu der nur Katzen fähig sind.

Nachtrag:
Natürlich verhungerten meine Katzen nicht. Zwischendurch verputzten sie mal hier, mal da was.
Die ersten paar Tage nach ihrer Ankunft im neuen Zuhause fraßen sie auch, wie es sich gehört, alles was sozusagen auf den Tisch kam.
Doch nach wenigen Wochen wurden sie anspruchsvoll. Alles, was nach Patè oder Leberwurstähnlich aussah, wurde schnell abgelehnt.
Vor allem Odin ist rassetypisch äußerst mäklig.

Luzi ist noch diejenige, die zumindest mehr frisst, als die anderen Katzen, was man ihr auch ansieht.*lol*

Ich hab ihnen von Anfang an nur hochwertiges Nassfutter gegeben, welches sie bald verschmähten.
Immer wieder andere Sorten und Marken bot ich ihnen an, musste aber einsehen, wenn sie nicht wollen, dann fressen sie nicht. Selbst hungern lassen half nicht. Die hungern dann nämlich tatsächlich, bevor sie was fressen, was sie nicht wollen. Und das hält kein Dosi lange aus.*gg*

Am liebsten mögen sie Trockenfutter, was ja eigentlich nicht die Hauptnahrung sein sollte.
Also mische ich heute hochwertige Trockenfutter mit möglichst hohem Fleischanteil der verschiedenen Marken. Nix mit billigem Supermarktfutter, welches sie übrigens auch nicht besonders mögen.
Gerne mögen sie Sanabelle, Hills, Acana, und Happy Cat.
Eins der besten Trockenfutter ist Felidae mit dem höchsten Fleischanteil in Trockenfutter. Früher mochten es meine Katzen gern, aber irgendwann nicht mehr.

Zum Abend bekommen sie Nassfutter, welches sie mal fressen, mal nicht. Nachdem ich bei ihnen zig-Sorten probiert habe, haben wir uns nun auf Friskies Gourmet, Sheba und Cosma geeinigt. Und von denen am liebsten solche Futter, die richtiges Fleisch enthalten, also nicht die zusammengemanschten Brocken.

Ysa ist eine drollige Katze. Obwohl ihr Napf gut gefüllt ist, erwartet sie immer noch mehr und vor allem das Besondere.
Gehe ich auf den Flur, kommt sie mit fliegendem Fell angerannt, springt zu ihren gefüllten Futternapf und guckt mich erwartungsvoll an.
„ Was gibt es denn heute Schönes…? Gespickter Rehbraten? Gefüllter Kapaun…? Was denn, wieder nichts…?“
Frustriert wandert sie dann vom Platze, bis ich das nächste Mal auf den Flur trete, eigentlich, um in die Küche oder ins Bad zu gehen.

Vielleicht gibt es ja eines Tages das Futter, wovon Katzen schon immer träumten.

"Schon wieder der gleiche Mist wie gestern, vorgestern, vorvorgestern, vor Urzeiten..."

"Sauerei...anstatt einem faulen Katzenleben frönen zu dürfen, muß ich selber jagen gehen..."

"Also wenn ich nicht bald was in den Magen kriege, fresse ich dich!"

"Hm...die anderen haben bestimmt besseres Futter als ich."

1 Kommentar:

  1. hihi, ja, katzen und ihre vorlieben...unsere ist auch oft wählerisch, aber aus dem tierheim an trockenfutter gewöhnt gewesen. wir haben inzwischen auch ihren geschmack gefunden. deine katzenstories sind übrigens sehr schön erzählt.

    AntwortenLöschen