Dienstag, 20. Januar 2009

Katzenstory 2

Die geheimnisvolle Tür


Wißt ihr, was eine geschlossene Tür für Katzen bedeutet?
Die Unwissenheit vom Urgeheimnis der Existenz.

Normalerweise haben wir ja alle Türen in der Wohnung geöffnet.
Nur morgens, wenn das Bad länger belegt wird, ist diese Tür verschlossen.
Wie furchtbar, welch Grausamkeit der Menschen. Wie soll eine arme, kleine Katze nun in diesen Raum voller Mysterien hinein kommen?
Es hat sich ein Ritual gebildet, dass jede Katzen penibel einhält.

Wenn Klein-Odin nicht grad pennt, hört man bald darauf ein unheimliches Geräusch.
Es kommt uns vor, als würde jemand mit einer Brechstange die Tür einreißen wollen.
Aber nein, es ist nur Zwerg Odin, der sich kraft seiner Wassersuppe gegen die Tür wirft.
Nun ist Schnelligkeit angesagt, bevor der kleine Kerl noch dazu die Mauer einreißt.
Tür geht auf und Odin tapst herein. Im geheimnisvollen Raum angekommen, ist für uns Eile geboten, denn der Herr wünscht sich hoch hinaus.
Der Wäscheständer ist dann sein Domizil, und zwar ganz oben. Damit er nicht durch die Leinen fällt, wird schnell ein Bademantel darübergelegt und mit einem wahren Affensatz springt Odin erst auf einen Stuhl, dann auf den Wäscheständer und richtet sich häuslich ein. Von dort beobachtet er fast grinsend, wie es weitergeht.


Inzwischen ist Ysa angekommen und sitzt vor verschlossener Tür.
Sie kann natürlich nicht zulassen, dass Odin allein den heiligen Gral (das Bad)besetzt.

Ysa versucht per Säge, die Tür aufzumachen. Jedenfall klingt es so. Ich hab sie dabei beobachtet, während mein Mann im Bad war. Wie verrückt scharrt sie an der Tür und ich hab den Eindruck, sie könnte sich tatsächlich durchbohren.

Tür geht auf und Ysa stolziert herein. Der Möchtegernking Odin wird nicht beachtet und sie reckt und streckt sich erstmal, bevor sie zu Taten schreitet.
Die Tat besteht darin, dem Hausherrn um die Beine zu schmeicheln und dann in die Wäscheschüssel auf der Waschmaschine zu springen, wo Dosimann sie betüddeln darf.


Nun setzt ein jämmerliches Geweine ein. Schwergewicht Luzi weiß sich nicht anders zu helfen, als sämtliches Unrecht der Welt hinauszujammern.
Sie scharrt nicht, sie tobt nicht, sie rennt die Tür nicht ein.
Nein!
Mit kläglicher Stimme gibt sie ihre Not kund, dass es in unseren Ohren klingelt.

Sie, als Einzige, würde vom Stein des Weisen ausgeschlossen werden.
Welch anständige Katze kann sowas ertragen?
Ich würde mich nicht wundern, wenn Katzentränen fließen.

Tür geht auf und zögernd betritt Luzi die Kemenate des Unbegreiflichen.
Zögernd deshalb, weil Rivalin Ysa ja irgendwo im Wege liegen könnte.

Aber ein Blick auf Dosiherr reicht, um alles andere, samt Ysa, zu vergessen.
Dosimann weiß, was sich gehört. Er läßt sich nieder und Luzi springt auf den Schoß. Nun wird massiert, gestreichelt, betüddelt, dass es Luzis Freude ist.


Ysa wird die Sache unheimlich und sie hat genug Wissen gesammelt, um schnellstens aus diesem Raum zu müssen. Ist ja auch zu blöd, den Dosimann mit anderen Viechern teilen zu müssen.

Also gleiches Spiel, nur von drinnen nach draußen, bis ein mitleidiger Dosi ihr die Tür öffnet.

Auch Luzi hat bald alles zur Genüge inspiziert und findet diesen geheimnisvollen Raum total langweilig.
Also hinaus, außerdem könnte Ysa ja inzwischen Böses ausbrüten. Denn das ist die Zeit, wo Ysa und Luzi um ihre Herrscherinnenposition raufen.

Der wahre Herrscher liegt weiterhin auf dem Wäscheständer und ist vor Langeweile eingepennt.

Übrigens enthalten auch andere Räume die Bundeslade, den heiligen Gral, den Stein des Weisen und sonstige Mysterien vom Anbeginn der Zeiten.
Die Türen müssen nur geschlossen sein.

1 Kommentar:

  1. wie cool :-)

    Kylie sitzt immer im Regal mit den Tassen über der Spühle... wenn die meine MAC Tasse kaputt macht bekommt sie aber Ärger :-D
    und im Bad wird immer brav das Klopapier abgerollt jetzt können wir es nicht mehr hinhängen und die Handtücher werden auf den Bden gerissen....

    AntwortenLöschen