Freitag, 23. Januar 2009

Harry Potter

Ich muß vor ein paar Tagen geistig umnachtet gewesen sein.
Anders kann ich es mir jedenfalls nicht erklären.

Als die HP-Manie losging, hab ich mir geschworen, niemals diese Bücher zu lesen, ja nicht mal anzufassen, ach was, geschweige denn in ihre Nähe zu kommen.

Ich, eine gesetzte Dame mittleren Seniorenalters...*gg*
Von solchen Kindereien und Spinnereien halte ich mich doch fern.
Man halte mir zugute, daß ich es immerhin ein paar Jahre geschafft habe, ohne HP zu auszukommen.
Allerdings weiß ich grad nicht mehr, wie ich das geschafft habe.

Wer Harry Potter liest und kein Kind oder Teenager ist, ist verrückt. Das hab ich fest geglaubt und alle älteren Leser ab 18 aufwärts mit etwas scheelen Blicken und milde lächelnd angesehen.

Bis mich vor ein paar Tagen eine grausame Langeweile packte.
Seit Jahren bin ich Mitglied in unserer Bibliothek und hab sozusagen alles Lesenswerte durch.

So tat ich mich schwer, auf die Schnelle ein paar interessante Bücher rauszufinden. Die ich wollte, waren grad nicht da.

Wenn man in die Bibliothek hereinkommt, fällt der Blick des geneigten Lesers zuerst in die Kinder-und Jugendbuchabteilung.
Da stehen nun einige dicke Wälzer, die sofort ins Auge springen wie eben Potter, Eragon und andere neuzeitlich fantastische Bücher.

Vielleicht war es, weil ich grad wenig Zeit hatte, vielleicht war es ein böser Zauberfluch, jedenfalls stand ich plötzlich vor HP mit dem ersten Band in der Hand.

'Was solls,' dachte ich mir, 'bevor du gar nichts zu lesen hast...'

Ich lese immer noch. Bin jetzt bei Band 5 *HP und der Orden des Phönix*.*grübel*

Was soll mir das nun sagen? Sehne ich mich unbewußt nach den Jahren meiner Kindheit zurück? Oder werde ich senil?

Sind die Bücher verzaubert und ziehen harmlose und unschuldige Menschen in ihren Bann?
Ja, das wird es sein.

Das ist es tatsächlich!

Das Potterfieber hat mich gepackt und fiebere jedem einzelnen Band entgegen.

Was mache ich nur, wenn ich alle Bände gelesen habe?

Ich versuche nun rauszufinden, was an diesen Büchern dran ist, daß man sich kaum noch davon lösen mag.

Und ich muß Joanne K. Rowlings meine uneingeschränkte Bewunderung für ihre unglaubliche Fantasie und ihr Talent aussprechen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen