Freitag, 26. Dezember 2008

Augenform

Das Nächste, was zu beachten ist, wenn man am Auge malt, ist die Augenform.

Auch da gibt es Regeln, die man beachten sollte...oder nicht.*gg*

Ich selbst habe leichte Schlupflider und grade Schlupflider sind schwierig zu schminken.
Der allgemeine Rat dazu lautet: Bei Schlupflidern sollte man das Lid hell und die Lidfalte dunkel schminken. Fast möchte ich zustimmen. Aber auch da kommt es auf die Form der Schlupflider an.
Helle Farben lassen hervortreten, dunkle Farben zurückweichen.

Bei mir setzt das Schlupflid innen etwas versetzt an, sagen wir, ab dem 2. Drittel des Lides. Ab da senkt es sich nach außen hin verstärkt. Man kann solche nicht wirklich unsichtbar machen, aber optisch aufbessern.

Das mache ich, in dem ich die Außenwinkel grundsätzlich dunkler schminke, als die Mitte oder die Innenwinkel. Die Farbe ziehe ich etwas über die Lidfalte hinaus und blende sie dort aus. Den Innenwinkel betone ich immer mit hellen, oder stark schimmernden Farben, um gleichzeitig von meinen enger stehenden Augen im eher schmalen Gesicht abzulenken. Ein heller oder leuchtender Innenwinkel rückt die Augen optisch auseinander, während ein dunkler Innenwinkel die Augen dichter zusammen stehen läßt. Das letztere paßt eher zu einem breiteren oder runden Gesicht, mit weit auseinander stehenden Augen.

Ein sehr schönes Beispiel toller Schminkkunst für eine andere Gesichtsform ist Schoko Addict, deren Blog man auf meinen Links anklicken kann.

Um meine Augen größer und das Augenweiß weißer wirken zu lassen, benutze ich einen weißen oder beigen Kajal auf der Wasserlinie, niemals einen dunklen Kajal. Der würde meine Augen optisch erdrücken.

Dafür kann ich das Unterlid dunkel betonen und die Augen umrahmen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen